Nasenhöcker entfernen

Nasenhöckerentfernung vom Spezialisten

Der Wunsch, den Nasenhöcker entfernen lassen zu wollen, gehört mitunter zu den häufigsten Gründen für eine Nasenkorrektur. Die Höcker-Nasenverformung fällt besonders deutlich ins Auge, wenn man ein Gesicht im Profil sieht. Die Gesichtsharmonie und der gesamte Gesichtsausdruck werden durch den Höcker in großem Maße beeinflusst, wie bei kaum einer anderen Nasenform. Von vielen Menschen werden Höckernasen als wenig ansprechend oder gar als ästhetisches Problem angesehen. Der Wunsch nach einem korrigierenden Eingriff, der den Nasenhöcker entfernen bzw. abtragen oder begradigen soll (Höckernase-OP), ist groß, gerade wenn zusätzlich funktionelle Störungen die Atmung beeinträchtigen oder andere Symptome auftreten. In den allermeisten Fällen ist die Entscheidung für eine Rhinoplastik des Höckers ästhetisch bzw. psychisch motiviert: Die Belastung, mit der zu starken Prominenz der Nase bzw. des Nasenhöckers, unattraktiv auszusehen, wirkt sich bei betroffenen Personen oft negativ auf das Selbstwertgefühl aus.

Obwohl es einen der häufigsten Eingriffe an der Nase darstellt, ist das Abtragen bzw. Entfernen des Nasenhöckers eine der kompliziertesten Arten einer Nasen OP. Daher ist es besonders wichtig, sich an einen Spezialisten mit langjähriger Erfahrung zu wenden, dem man vertrauen kann. In Dr. Med. Maiwald finden Sie genau jene Expertise, die eine Höcker-Operation erfordert. Erfahrungsschatz aus über 3000 Nasenoperationen – darunter auch die Eingriffe Nasenspitzenkorrektur, Nasenverkleinerung, Nasenmuschelverkleinerung und Nasenflügel verkleinern – Einfühlungsvermögen und individuelle Beratung, ein professionelle Team sowie innovative Operationstechniken mit stabilen Langzeitergebnissen erwarten Sie in seiner Praxis für plastische und ästhetische Chirurgie. Als Facharzt für HNO bietet Dr. med. Maiwald eine Reihe anderer Leistungen an, etwa Lidstraffung oder Faltenbehandlungen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin für die Erstberatung und Voruntersuchung! Hier Kontakt zu Dr. Maiwald (HNO Bottrop) aufnehmen!

 

Ästhetische Empfindlichkeit Nasenhöcker

Der Begriff Höckernase bezeichnet Nasen mit einer Nasenform, die recht häufig vorkommen, genauso häufig aber auch als störend empfunden werden und den Wunsch, den Nasenhöcker entfernen zu wollen, mit sich bringen: Höckernasen sind Nasen, deren Nasenrücken nicht gerade gewachsen ist und im oberen Drittel einen Höcker aufweisen. Der Höcker besteht dabei aus überschüssigem Knorpelgewebe sowie Knochen und kann in manchen Fällen dazu führen, dass der obere Nasenrücken sich unregelmäßig nach außen wölbt. Ursache der Wölbung nach Außen ist vornehmlich das asymmetrisches Wachsen der Knochenstruktur. Aber auch Unfälle können die Verformung bedingen. Bei den den meisten Höckernasen ist zudem die Nasenspitze nach unten gebogen. In der Umgangssprache sind für diese Nasenform daher auch die Bezeichnungen "Adlernase" oder "Habichtsnase" geläufig.

 

Spannungsnase: Funktionelle Störungen durch den Höcker

Nasenhöcker entfernen bzw. Nasenhöcker abtragen oder Nasenrücken begradigen? Mit diesem Gedanken spielen Betroffene nicht nur aus ästhetischen, sondern auch medizinischen Gründen. Denn mitten im Gesicht ein deutlicher Blickfang beeinflusst der Höcker das Profil und den Gesamteindruck nicht nur optisch, sondern ist allzuoft auch begleitet von funktionellen Störungen: Neben der Verformung an der äußeren Nase – bestehend aus der knöchernen “Nasenpyramide” sowie einem darunter liegenden knorpeligen Anteil, der die Ausbildung der Nasenspitze und Formung der Nasenlöcher bestimmt, – ist auch die innenliegende Nasenscheidewand betroffen. Oftmals ist diese bei Höckernasen schief oder zu lang. Hinzu kommt, dass die Nasenlöcher zu schmal ausgebildet sind oder der Nasenflügel verzogen sein kann. Symptome solcher funktionellen Störungen sind

  • erhebliche Beeinträchtigungen bei der Atmung und Nasendurchlüftung
  • chronische Entzündungen der Nebenhöhlen
  • verstärkt vorkommendes Nasenbluten
  • ein eventuell eingeschränktes Riechvermögen.

 

Die Nasenhöcker OP

Vor der Nasenhöcker-Entfernung

In erster Linie ist es wichtig, dass Sie sich für die Entscheidung, Ihre Nasenform durch eine Nasenhöcker OP verändern zu wollen, genug Zeit nehmen. In einem Beratungsgespräch mit unserem fachkundigen HNO-Arzt bzw. Chirurgen sollten Sie Ihre Vorstellungen und Wünsche äußern können, genauso aber offen für den Rat des Arztes sein. Ein schöne Nase ist immer abhängig von all den anderen physiognomischen Merkmalen in Ihrem Gesicht. Am Ende sollte die korrigierte Nase zu Ihnen und Ihrem Gesicht passen. In der Beratung mit Untersuchung stellt Dr. Joachim Maiwald, Facharzt für ästhetische und plastische Chirurgie, Ihre Ausgangssituation fest und gleicht diese mit Ihren individuellen Vorstellungen zur Nasenveränderung ab. Er erklärt dabei, welche Methoden in Ihrem speziellen Fall möglich sind und welche Vor- sowie Nachteile die einzelnen Techniken mit sich bringen. Uns ist wichtig, dass Sie über den Ablauf der Behandlung möglichst genau Bescheid wissen, daher werden alle Fragen und Risiken im Vorfeld geklärt. Und damit Sie sich das Ergebnis des Eingriffs besser vorstellen könne, zeigt Ihnen Dr. Maiwald mithilfe einer Computersimulation an Vorher-Nachher-Bildern, wie Sie nach dem Nasenhöcker-Entfernen aussehen könnten.

Die Voruntersuchung ist hierbei für die Patienten von besonderer Wichtigkeit: Ohne Sie ist keine Nasenhöcker OP bzw. Behandlung allgemein möglich. Weil die verschiedenen Gewebearten der Nase (Knochen, Knorpel, Schleimhaut, Haut) ein eigenes Heilungs- und Vernarbungsverhalten haben, muss vorab die richtige Operationsmethode gewählt werden. Voruntersuchungen verhindern Behandlungsfehler, eventuelle Komplikationen und Fehlentscheidungen. Mithilfe der Nasenoperation-Aufklärung sollen Ihnen zudem alle Risiken, Möglichkeiten sowie der Umfang der Behandlung deutlich werden, um schließlich abwägen zu können, ob eine Nasenhöcker OP wirklich für Sie in Frage kommt. Auch die Kostendetails können erst hiernach bestimmt werden, da der jeweilige Operationsaufwand sehr individuell ist.

 

Operationsmethoden beim Nasenhöcker-Entfernen

Jede Nase ist einzigartig. Daher muss jedes Operationskonzept einer Höckernase-OP auf den einzelnen Menschen abgestimmt werden. Generell ist es so, dass die Nasenhöckerentfernung nahezu immer Teil einer Nasenverkleinerung ist, bei der alle vergrößerten Bereiche der Nase (eben auch Höcker) verkleinert werden.  Abhängig vom Ausgangsbefund (Größe und Beschaffenheit der Nase bzw. des Höckers) einerseits und dem Korrekturwunsch andererseits werden bei der Höckernase-OP unterschiedliche Methoden angewendet:

  • Höckerabtragung / Abraspeln
  • Geschlossene Technik (closed technique)
  • Halboffene Technik (delivery approach)
  • Offene Technik (transcolumellar approach)

 

Nasenhöcker-Entfernen ohne OP: Neben der Operation käme auch eine nicht-operative Methode in Frage, sofern der Nasenhöcker nicht allzu groß ist. Bei dieser Korrekturtechnik ohne Operation werden Füllsubstanzen wie Hyaluronsäure unterspritzt. Die Veränderung wird in diesem Fall weniger durch ein Entfernen als vielmehr Kaschieren des Höckers erreicht.

 

Höckerabtragung / Abraspeln

Nasenhöcker bilden sich infolge der Auftreibung von Knochen und Knorpel am Nasendach. Wenn der Höcker nicht zu stark, sondern vergleichsweise dezent ausgeprägt ist, ist es möglich, diesen durch die Technik des Abraspelns abzutragen. Mithilfe des Knochenraspels kann man Nasenhöcker entfernen, indem in kleinen kontrollierten Schritten Knochen- bzw. Knorpelsubstanz abgeraspelt wird. Hierbei gilt es zu beachten, dass das Dach rasch “durchgeraspelt” sein würde, wenn der Knochen nicht sehr dick ist.

 

Geschlossenen Technik (closed technique)

Die geschlossene Technik wird insbesondere bei einfachen Korrekturen durchgeführt. Die Operation erfolgt hierbei vollständig im Nasen-Inneren. Sofern ein großer oder mittelgroßer Nasenhöcker entfernt werden soll, kommen “Hammer und Meißel” zum Einsatz: Im ersten Schritt wird das knorpelige Dach der Nase angeschnitten und angehoben (auch “open roof” genannt). Mithilfe eines speziellen Meißels, den der Chirurg einführt, wird überschüssiges Knorpelgewebe am Nasendach abgemeißelt. Anschließend müssen die Knochenteile an der Seite der Nase wieder hin zur Nasenmittellinie verschoben werden, damit das “open roof” geschlossen wird. Hierzu muss die Basis des Knochens mit einem weiteren Meißel gebrochen werden. Wenn besonders viel Gewebe abgebaut wird, können weitere Korrekturen nötig werden, etwa das Nasenlöcher verkleinern oder die Nasenflügelverkleinerung.

 

Offene Technik

Die offene Technik bei der Höckernase-OP gestaltet sich ähnlich, jedoch wird hier ein minimaler Schleimhautschnitt pro Nasenloch gesetzt sowie die Haut des Nasenstegs durchtrennt. Das Operieren bei einem offenen Zugang, bevorzugen viele Fachärzte, da dies in den meisten Fällen die Vorteile bietet, sicherer und genauer zu arbeiten als bei der geschlossenen Variante. Beispielsweise gestaltet sich auch die Korrektur der Nasenspitze exakter.  

 

Heilung nach Nasenhöcker Operationen

Generell gilt: Der Heilungsprozess verläuft bei jeder Nase bzw. bei jedem Menschen ganz unterschiedlich und hängt von persönlichen Voraussetzungen ab. Die Dauer der Heilung kann bisweilen bis zu 12 Monate betragen. Unmittelbar nach der Operation werden Sie etwa eine Woche durch eine innere und äußere Schiene beeinträchtigt sein. Aber nach dieser ersten Woche oder spätestens 10 Tage nach der Nasenhöcker OP können Sie problemlos wieder normale Arbeitstätigkeiten aufnehmen. Die Pflege mithilfe spezieller Salben oder Nasenöle trägt außerdem dazu bei, dass die Schleimhäute sich schneller erholen. Auch wenn Sie das Gefühl haben, dass der Heilungsprozess gut voranschreitet und sich das Gefühl “normalisiert” bzw. sich die Nase stabil anfühlt, sollten Sie etwa drei bis vier Wochen auf Sport verzichten. Essentiell sind außerdem die Nachsorge-Termine: Um Risiken zu vermeiden, sollten Sie in regelmäßigen Abständen Kontrolltermine bei Ihrem Chirurgen wahrnehmen.